Frauenperspektiven - Frauen sehen anders

Frauen sehen Dinge anders? Ja, manchmal. Sie haben ihre eigenen Sichtweisen und Interessen und verfügen über verschiedene Fähigkeiten und Talente. Im forum frauen eröffnen wir Frauen eigene Zugänge zu Glaubensthemen und gelebter Spiritualität, zu ganzheitlicher Bildung und kirchlicher sowie gesellschaftlicher Verantwortung. Wir bieten Raum, um als Frauen über Glaubens- und Lebensfragen nachzudenken, sie zu reflektieren und in Handeln umzusetzen. Sie haben Interesse? Sie benötigen Informationen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf:

0911 4316-241 oder per

Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen in Karlsruhe 31.8.-8.9.2022

Vom 31. August bis 8. September 2022 findet die 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen in Karlsruhe statt. Bis zu 4.000 internationale Gäste aus 350 Mitgliedskirchen kommen zusammen. Es ist ein Ereignis, das nur alle 8 Jahre stattfindet und zum ersten Mal überhaupt in Deutschland. Die Herausforderungen sind groß. Entsprechend vielfältig ist das Programm. Unter dem thematischen Schwerpunkt "Frauen, Männer, Familie, Geschlechtervielfalt" werden mitunter auch aktuelle Fragen aus spezifischer Frauen- und Geschlechterperspektive diskutiert. Wie kann Gender Justice - Geschlechtergerechtigkeit umgesetzt werden? Was können die Kirchen tun?  Auf  der Agenda stehen auch Workshops, die Themen angehen, wie etwa Menschenrechtsverletzungen im Bereich Prostitution zu verhindern u.v.m. Alle Infos unter: https://www.karlsruhe2022.de/begegnungsprogramm/frauen-maenner-familie/

Ein Nachruf auf Rosemary Radford Ruether (2.11.1936-21.5.2022)

Quelle: https://newsarchives.fiu.edu/wp-content/uploads/Radford-Ruether.jpg

Rosemary Radford Ruether - Am 21. Mai 2022 verstarb eine der, wenn nicht sogar die bekannteste feministische Theologin weltweit. Seit den frühen 1960er Jahren engagierte Ruether sich in der Bürgerrechtsbewegung, setzte sich für die Frauenordination in der römisch-katholischen Kirche ein und schrieb etliche Bücher. In ihrem Buch "Sexism and God Talk" (1983; dt. Sexismus und die Rede von Gott) betonte sie, dass unsere Vorstellungen von Gott bzw. einer Göttin weibliche Rollen und Erfahrungen miteinschließen müsse. In Hinblick auf Jesus vertrat sie die Ansicht, dass seine Männlichkeit letztendlich bedeutungslos sei. Für sie ist Jesus keine Person, sondern "eher ist es so, dass uns die erlösende Menschlichkeit vorangeht und uns an noch unvollendete Dimensionen menschlicher Befreiung erinnert." Gender, Befreiungstheologie, Armut, Rassismus, Ökofemismus und vieles mehr - das bildete die Grundlage ihrer umfangreichen Theologie. Fast 50 Bücher hat sie geschrieben und wurde weltweit in zahlreiche Sprachen übersetzt. Ihre Gedanken werden weiterleben. Das forum frauen gedenkt einer großen Denkerin.

#FriedenBrauchtFrauen - Ökumenische Frauenaktion

355 Kriege und kriegerische Konflikte weltweit. Und ein weiterer seit zwei Monaten in der Ukraine. Männer als Kämpfer, Frauen und Kinder auf der Flucht. Die Bilder, die uns ereilen, stimmen nachdenklich, denn auch Frauen kämpfen und Männer sorgen sich.

Die Bilder machen deutlich: Das Eintreten für Geschlechtergerechtigkeit ist nicht nur in Friedenszeiten nötig, sondern auch und besonders in Kriegs- und Krisenzeiten, wenn die Gefahr groß ist, dass alte Rollenklischees und -zuschreibungen wieder aufleben.

Mit dem Hashtag#FriedenBrauchtFrauen rufen die Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD) und die Katholische Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) zu einer gemeinsamen ökumenischen Aktion auf, die am Muttertag am 8.5.2022 starten soll. Wer mitmachen möchte, findet alle Informationen dazu unter: www.evangelisches-zentrum.de/friedenbrauchtfrauen

Ukraine - Frauen helfen Frauen

Die Fluchtbewegung durch den Krieg in der Ukraine ist so weiblich wie keine zuvor. Daher gilt es besonders sensibel zu sein für die speziellen Problemlagen von Frauen. Frauen und Mädchen, die auf der Flucht sind, sind nicht nur einem erhöhten Risiko geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt, sondern auch anfälliger für Ausbeutung und Missbrauch. Das Schicksal von Flüchtlingsfrauen ist geprägt durch spezielle Problemlagen, die nur innerhalb dieser Gruppe und hier auch sehr ausgeprägt auftreten können und sie so zu besonders schutzwürdigen Personen macht. Hier finden Sie Hilfsangebote und Materialien:

Hilfsangebote und wichtige Telefonnnummern in der Übersicht für Frauen in ukrainischer Sprache: Materialien Download

Beratung und Informationen für Schwangere und Familien aus der Ukraine: Tipps für ehren- und hauptamtlich Engagierte in der Arbeit mit Ukraine-Flüchtlingen: Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) hat eine Übersicht an Beratungsangeboten und wichtigen Informationen für Schwangere und Familien auf Ukrainisch zusammengestellt. Außerdem erhält die Auflistung auch Angebote auf Russisch und Englisch, da viele Geflüchtete aus der Ukraine diese Sprachen beherrschen. Die Liste wird ständig aktualisiert und ist hier zu finden: Liste Beratuungsangebote

Fördermöglichkeiten für Projekte in Deutschland: Aktion Mensch bietet ein Programm "Sonderförderung Ukraine: Hilfe für geflüchtete Menschen" an. Es richtet sich an Projekte, die der Unterstützung von geflüchteten Kindern, Jugendlichen und deren Begleitung dienen. Hier können freie gemeinnützige Organisationen vom 11.03.2022 bis 31.12.2022 einen Antrag zur Unterstützung stellen. Nach Bewilligung ist jedes Vorhaben innerhalb von 12 Monaten umzusetzen. Informationen finden sich hier: Förderung Projekte

Frauen helfen Frauen: AMICA e.V. ist eine internationale Frauenrechtsorganisation, die sich für Frauen und Mädchen einsetzt, die unter den Folgen von Kriegsgewalt in ihren Heimatländern leiden. Wer gezielt Frauen helfen möchte, kann hier Informationen finden und Spenden: Frauen helfen Frauen AMICA e.V.

Women`s Initiative in Donbas: WIPD leistet wichtige politische und humanitäre Arbeit vor Ort. Seit sechs Jahren arbeiten sie gemeinsam mit Frauen aus allen Teilen der Ukraine und Russland daran, zum Frieden im Donbas beizutragen. Aktuell stattet WIPD gezielt Personen finanziell und materiell aus, die Schlüsselpersonen in der Zivilgesellschaft sowohl in der Ukraine als auch in Russland sind. Hier können Sie >>> Spenden

EAF Berlin Spendenaufruf: Unterstützung für die weibliche Zivilgesellschaft in der Ukraine: Der EAF Berlin unterstützt mit dem Spendenaufruf ihre ukrainischen Partnerinnen des Projekts „Gemeinsam für Demokratie“, welches mit Kommunalpolitikerinnen und frauenpolitisch engagierten Frauen in der Ostukraine zusammenarbeitete. Diese organisieren aktuell humanitäre Hilfe sowie Hilfetransporter in die belagerten Städte der Ostukraine.  Hier können Sie >>> Spenden

WICHTIGE INFOS UND MATERIALIEN: Aktuell gibt es die Besorgnis, dass aus der Ukraine geflüchtete Frauen und Kinder in Deutschland gefährdet sind, Betroffene von Ausbeutung und Menschenhandel zu werden. Über den Materialbereich forum frauen finden Sie vielfältiges Informationsmaterial mit Sicherheitshinweisen (mehrsprachig) für Menschen auf der Flucht aus der Ukraine sowie Kontakte und Anlaufstellen zur Unterstützung und Beratung zu finden. >>> Material Download Bereich forum frauen

TIPP: Viele Menschen wollen ihr Zuhause für Geflüchtete aus der Ukraine öffnen. Natalia Schaaf, ukrainische Projektreferetin von der Freiburger Initiative AMICA rät zu verantwortungsvollem Helfen und gibt Tipps, welche Überlegungen Hilfsbereite im Vorfeld einer solchen Aufnahme anstellen sollten. Hier lesen: Worauf man achten muss, wenn man Geflüchtete zu sich aufnimmt - verantworliches Handeln

Nach oben

Neue Inspirationen und Formate gesucht? Willkommen zur Crime time!

Biblische Geschichten, die nichts für schwache Nerven sind!

Heute wie damals sind skandalöse Geschichten Teil der realen Welt und sie faszinieren. Noch mehr, wenn sie aus einem anderen Blickwinkel erzählt werden. Werden Sie Detektivinnen und machen Sie sich mit Rabbinerin Dr. Antje Yael Deusel und Theologin Dr. Andrea König auf Spurensuche. Denn in den Texten sind aus jüdischer Sicht noch ganz andere Doppeldeutigkeiten und versteckte Botschaften verborgen.

Die Online Workshops dienen der textlichen Auseinandersetzung und führen ein in die jüdische Sicht und Deutung. Impulse sollen Lust machen, Texte anders zu lesen. Die Workshops dienen auch als Inspiration für neue Ideenformate und die Umsetzung für die Frauenarbeit vor Ort.

Warum mal nicht ein Krimidinner, einen Tatort-Gottesdienst oder ein digitales Crime-Time-Treffen für Frauen? Spektakuläre Fälle bietet die Bibel genügend. Lesen Sie sie einfach nur mal anders und noch besser: Nehmen Sie andere mit!

Teil 1: Zwei Frauen, zwei Männer, ein Mord und eine Ballade (11. Mai 2021, 17.30-19.00 Uhr)

Teil 2: Schönheit, Macht, Begierde und ein mörderischer Plan (8. Juni 2021, 17.30-19.00 Uhr)

Teil 3: Eine verschleierte Witwe, Prostitution, Clan-Mächte und Rechtsbrüche (20. Juli 2021, 17.30-19.00 Uhr)

Teil 4: Die schwarze Witwe (14. Oktober 2021, 17.30-19.00 Uhr)

Teil 5: Frauen mitten im Gewaltexzess (18. November 2021, 17.30-19.00 Uhr)

Teil 6: Esther - "Lady Di" oder "Mata Hari" der Bibel? (22. Februar 2022, 17.30-19.00 Uhr)

Teil 7: Eine rebellische Königin, die dem König trotzt (24. Mai 2022, 17.30-19.00 Uhr)

Teil 8: Ein echtes biblisches "bad girl" mit kriminellen Energien (28. Juni 2022, 17.30-19.00 Uhr)

!!! Vorausschau - Anmeldung möglich:

Teil 9: Eine Spionagegeschichte mit einer Dirne aus Jericho (20. Oktober 2022, 17.30-19.00 Uhr)

Teil 10: "Sisterhood is powerful!?" - Eine Geschichte über verlorenes Glück, Mut und Frauensolidarität (8. Dezeber 2022, 17.30-19.00 Uhr)

Nach oben

März ist Frauenmonat! - Volles Programm

Der März ist ein wahrer Frauenmonat! Viele Aktionen und Veranstaltungen machen auf Frauenanliegen aufmerksam. Es beginnt am 1. März mit dem Equal Care Day. Dieser rückt die Fürsorge- und Soregarbeit in den Mittelpunkt. Am 4. März feiern weltweit Frauen den Weltgebetstag. Am 7. März ist der Equal Pay Day, der auf Lohnlücken hinweist. Am 8. März wird weltweit der Internationale Frauentag mit vielen Aktionen, Veranstaltungen und Demonstrationen begangen. Und schließlich feiern am 27. März viele Gemeinden in der ELKB den Frauensonntag, der dieses Jahr ebenfalls das Thema Care aufgreift. Ein volles Programm wartet auf Sie! Wenn Sie mehr wissen wollen, dann schauen Sie doch einfach in den Newsletter aus dem ff - forum frauen. Und falls Sie diesen erhalten möchten, schicken Sie einfach eine .

Nach oben

Themenwoche We CARE! Sorge- und Fürsorgearbeit im Fokus zum Nachhören

Yes, we CARE! So lautete das Motto einer ganzen Themenwoche vor der Bundestagswahl 2021. Das Ziel: Sorge- und Fürsorgearbeit in den Blick nehmen. Mit dabei waren u.a. Prof. Dr. Jutta Allmendinger (Präsidentin Wissenschaftszentrum Berlin) , Cornelia Coenen-Marx (ehem. OKRin EKD, Autorin), Sandra Schuhmann (DW Bayern), Dr. Barbara Pühl (ELKB) und Mareice Kaiser (Bestseller-Autorin, Journalistin). Die Vorträge und Beiträge können Sie hier über Soundcloud kostenlos nachhören:

Audiobeitrag Prof. Dr. Jutta Allendinger "Es geht nur gemeinsam!"

Audiobeitrag Cornelia Coenen-Marx "Neu entdeckt! Gemeinschaft als Schlüssel für Care... Teil 1  Teil 2   Teil 3

Audiobeitrag Mareice Kaiser "Das Unwohlsein der modernen Mutter"

Audiobeitrag Sandra Schuhmann und Dr. Barbara Pühl "Dialog: Nicht umsonst: Care-Arbeit"

Kümmern ist Mehrwert! 1. März ist Equal Care Day

www.equalcareday.de

Wer sorgt und kümmert sich? Wer springt ein, wenn andere Unterstützung brauchen? Wer kocht, putzt, räumt auf und hat den Überblick, wenn es um Kinder geht oder um Menschen, die Pflege oder Betreuung brauchen? All das ist Care-Arbeit. Der Equal Care Day ist eine Initiative, die auf mangelnde Wertschätzung und unfaire Verteilung von Care-Arbeit aufmerksam macht. Anlässlich des Equal Care Day am 1. März fordert Dr. Andrea König vom forum frauen im Amt für Gemeindedienst die Sorgearbeit stärker in den Blick zu nehmen, denn, so die Expertin für kirchliche Frauenarbeit: Care ist kein Frauenthema, sondern ein Thema, das uns als Gesamtgesellschaft angeht.

Zum Equal Care Day finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Alle können mitmachen, aufmerksam machen, sich informieren oder beteiligen. Wer selbst keine Aktion durchführt, kann am kommenden Montag auch an der zentralen bundesweiten Online-Konferenz zum Equal Care Day teilnehmen. Alle Informationen finden sich unter: www.equalcareday.de

Pressemitteilung "Kümmern ist Mehrwert! Care ist kein Frauenthema – Ein Plädoyer zum Equal Care Day"

Einen Beitrag zum Equal Care Day finden Sie auch auf dem Blog www.mehrfair.de

Nach oben

Single sein - Kirche nimmt Singles in den Blick

Laut Statistischem Bundesamt leben derzeit an die 18 Millionen Singles in Deutschland – Tendenz steigend. Das forum frauen und das forum männer regten im Herbst 2019 mit einer Experimentier-Werkstatt erstmals in Diskussion zum Thema Singles in der Kirche an und fragten: Wer ist überhaupt Single? Und wie lebt es sich als Single in der Kirche? Ist unsere Kirche Single-freundlich? Kommt Single sein als Thema in der Kirche vor? Ist unsere Sprache inklusiv? Braucht es vielleicht ein spezielles Angebot und wenn ja, wie könnte es aussehen?

Die Ergebnisse des Fachtages wurden in einer epd-Dokumentation publiziert. Die Ausgabe wurde im Februar 2020 veröffentlicht und kann kostenlos downgeloadet werden (epd Dokumentation). Nun werden erste Angebote gemeinsam mit Kirchengemeinden entwickelt. Sie interessieren sich für das Thema? Das forum frauen steht für Beratungen zur Vefügung. Fragen Sie bei uns an.

Hier ein Radiobeitrag zu unserem ersten Fachtag (Quelle BR aktuell): Kirche nimmt Singles in den Blick

Nach oben