Back-to-Church - Gottesdienst erleben am 22. September 2024 in Bayern

Wir laden sie ein, sich mit Ihren Gottesdiensten am 22. September 2024 zu beteiligen. Wie sehen mögliche Schritte dazu aus?

  • Bringen sie die Ideen in ihre Vorbereitungsteams oder Kirchenvorstand: „Machen wir mit, und wenn ja – wie feiern wir an diesem Sonntag Gottesdienst? Wie drücken wir Gastfreundschaft aus? Wie motivieren wir Menschen, andere einzuladen?“
  • Lesen sie das Buch „Ich glaub, ich lad ein“ gemeinsam in ihrem Kirchenvorstand.
  • Nehmen sie an einem der Info-ZOOMs für Haupt und Ehrenamtliche teil (Termine und Zugang finden sie weiter unten)
  • Sichen sie Mitakteure in ihren Nachbargemeinden, ihrer Region, ihrem Dekanat.
  • Unter welchem Motto könnte die Aktion bei ihnen in der Region stattfinden? Hier ein paar Ideen: „Du hast uns gerade noch gefehlt“, „Ich bin da – du auch?“ „Gottesdienst erleben“, „spürbar Sonntag“,  „Back to church – Sonntag“ „Ein schöner Sonntag – fängt mit einem Gottesdienst an“, „Schönen Sonntag!“

Hier finden Sie die Werbevorlage für den Bayerischen "Gottesdienst-Erleben-Sonntag".

Nach oben

Einladende Kirche sein

Alles begann in Manchester (England): Ein Pfarrer motiviert seine Gemeinde, am nächsten Sonntag jemanden zum Gottesdienst einzuladen. Die Erfahrung aus diesem Impuls war: Menschen lassen sich tatsächlich einladen. Mehr Gemeinden übernehmen die Idee – und mittlerweile ist der Back-to-church-Sonntag regelmäßig in ganz England in tausenden von Gemeinden unterschiedlicher Konfessionen. Die Gemeinden haben erlebt, dass Menschen zum Gottesdienst kommen, die schon lange nicht mehr in der Kirche waren. Der Impuls des Back-to-church-Sonntags hat die Gemeinden aber auch angeregt, über Gastfreundschaft, Willkommenskultur und das Gottesdienstangebot nachzudenken.

Unter dem Motto „GOTTesdienst erleben“ führen immer mehr Gemeinden und Dekanatsbezirke in Deutschland regionale Einladungs-Sonntage durch.

Welche Chancen liegen im Projekt?

  • Es ist ein Projekt aus Gemeinden für Gemeinden: Wertschätzung des Bestehenden + Entlastung + gelungene Kooperation im Raum; Regio-lokale Kirchenentwicklung am Gottesdienst
  • Weiterentwicklung in Blick auf gottesdienstliches Leben, Gastfreundschaft, Willkommenskultur. Der Gottesdienst wird neu in den Blick genommen und wertgeschätzt.
  • „Priestertum aller Gläubigen“ wird ernst genommen, Sprachfähigkeit von Gemeindemitgliedern gefördert. Das Herzstück der Aktion: Persönliche Einladung.
  • Nach der Corona-Pandemie die Chance einer Charme-Offensive für den Gottesdienst nutzen

Unterstützung

Weitere Informationen gibt es unter der Homepage www.gottesdiensterleben.de. Auf dieser Seite finden sie umfangreiches Material wie eine Broschüre, die die Hintergründe des Projektes beschreiben, Material für die Öffentlichkeitsarbeit aber auch Ideen, wie das Projekt in der eigenen Gemeinde angegangen werden kann.

Das Amt für Gemeindedienst begleitet Kirchengemeinden und Regionen bei der Planung und Durchführung von GOTTesdienst erleben. Gemeinsam mit dem Gottesdienstinstitut der elkb bieten wir Fortbildungen an in der Vorbereitung von GOTTesdienst erleben.

Nach oben

GottesdienstErleben: Erzählcafé

Ein Erzählcafe mit Impulskarten rund um Römer 1

Die Karten dienen zur Motivation der Kerngemeinde und der sonntäglichen Stammgäste im Gottesdienst, selbst eine/n Bekannte/n zum eigentlichen Back-to-Church-Sonntag mitzubringen. Die Karten können im Rahmen eines Gottesdienstes ein- zwei Wochen vorher eingesetzt werden. 

Wir haben das Erzählcafé nicht vom Gottesdienst abgekoppelt, sondern direkt integriert. Dafür legen wir große Holzplatten auf die Kirchenbänke und lassen daran die Gottesdienstbesucher zusammenrücken. Für Häppchen ist gesorgt, die Karten liegen in der Mitte. Die Kärtchen sollen eins nach dem anderen als Gesprächsimpuls dienen. Nach einer gewissen Zeit gibt es noch ein Lied und den Schlußsegen für alle.

Viel Freude damit!

Pfrin. Esther Zeiher, Kitzingen

 

Nach oben