FAQ

Der Rahmen für die MISSIONALE22 steht. Ansonsten ist sie noch am entstehen. Wir sind mitten drin in der – vor allem thematischen – Ausgestaltung der MISSIONALE.

Fehlt ihnen eine Antwort? Dann schicken sie ihre Frage an .

Fragen und Antworten

Wie können wir als Gemeinde ein Übertragungsort werden?

Am besten wenden sie sich direkt an Diakon Gunter Wissel. mit ihm können sie alle weiteren Fragen besprechen. Ws es bedeutet, ein Übertragungsort für die MISSIONALE zu werden, wir hier beschrieben (Dauert noch etwas).

Ab wann kann ich mich anmelden?

Die Anmeldung für die Missionale wird voraussichtlich abdem 3. Oktober 2021 möglich sein. Das ist der Zeitpunkt, ab dem die MISSIONALE-Webseite online geht.

Welche Teile der MISSIONALE werden im Livestream übertragen?

Vor allem die Plenumsveranstaltung am Vormittag und der Gottesdienst werden in voller Länge übertragen. Die Inhalte werden dabei so ausgestaltet, dass analog un ddigital Teilnehmende gleichberechtigt teilnehmen können. Alle interaktiven Elemente werden so gestalltet, dass sie im analogen udn digitalen Rum funktionieren. So werden Segenstationen auch im digitalen Raum eingerichtet oder die Möglichkeit für Rückfragen über die APP gesteuert, die alle Teilnehmenden auf ihr Handy laden können.

Während des _meet-Zeitraumes wird es eine besondere Redadaktion für den Livestream geben, in ausgewählte Workshops übertragen und eine Art Liveberichterstattung on der missionale anbieten. Hier haben Übertragungsorte auch die Möglichkeit, eigene Workshops anzubieten.

Werden Workshops ins Internet übertragen?

Wir werden voraussichtlich drei ausgewählte Workshops zeitgleich aus der Wilhelm-Löhe-Schule ins Internet übertragen. Wenn  es die technischen und räumlichen Begebenheiten der Übertragungsorte hergeben, können diese als einzelne Workshops für die Besucher angeboten werden.

Gibt es Workshops, die nur digital/analog angeboten werden?

Ja. Nicht jeder Workshop am Hauptveranstaltungsort wird auch digital abrufbar sein. Das würde uns technisch vor zu große Herausfordeurngen stellen und wäre auch finanziell nicht umsetzbar. Geplant sind auch Workshops, die den digital Teilnehmenden vorbehalten sind.