AG Gender*Ökumene Bayern

(c) Thomas Wolf

Extreme Rechte diffamieren Positionen zum Geschlechterverhältnis und zur Geschlechtergerechtigkeit mit Begriffen wie „Genderismus“ oder „Genderwahn“. Damit streben sie die Deutungshoheit in dieser gesellschaftlichen Debatte an und fordern eine Rückbesinnung und Festhalten von tradierten Geschlechterrollen. Dies führt auch zu kontroversen Diskussionen in unseren Kirchen. Sich damit auseinandersetzen ist Ziel der Arbeitsgruppe Gender*Ökumene Bayern. Gemeinsam laden wir zu folgenden Veranstaltungen ein:

Abendvortrag von Veronika Kracher "Incels und toxische Männlichkeit. Von Abwertung über Femizid bis Terror" 29. November 2021

Ökumenische Fachtagung mit einen Hauptreferat von Ruth Hess (EKD) "Gender – vom ReizWort zur Tat. Gefährliche Strategien erkennen und ihnen entgegenwirken" 6. Dezember 2021

Detaillierte Infos: https://www.ejb.de/genderoekumene

Equal Pay Day 2021: 10. März - "Game Changer"

"Game Changer" - Mach dich stark für equal pay! So lautet das Motto des Equal Pay Day 2021. Game Changer sind moderne, mutige, kreative Macherinnen und Macher. Der Begriff "Game Changer" stammt aus dem Sport und bezeichnet Spielerinnen und Spieler, die ein Spiel verändern oder herumreißen können. Immer noch ist die Lohnlücke zwischen Frauen und Männern groß und verändert sich kaum. Was können wir verändern, um mehr Gerechtigkeit herzustellen? Mitmachen, selber machen, anders machen! Unter diesem Motto werden für 2021 Game Changer gesucht - Frauen und Männer, die für moderne Gleichberechtigung im Beruf und im Privatleben stehen. Unterstützen Sie die Kampagne. Informationen, Vorlagen und Materialien finden Sie unter www.equalpayday.de

Hinweis: Der EPD 2021 war auf den 14. März datiert. Da der Gender Pay Gap gesunken ist, wurde der EPD 2021 auf den 10. März 2021 vordatiert. Rund um das Datum finden eine Reihe von Veranstaltungen verschiedener Einrichtungen und Verbände der Evangelischen Kirche in Bayern statt. Hier geht es zur Übersicht aller Veranstaltungsangebote zum Equal Pay Day.

Equal Care Day 2021: 1. März - "Vorausschauende Rücksichtnahme"

Selten zuvor sind die Konsequenzen der ungleich verteilten Sorgearbeit gesellschaftlich so spürbar gewesen wie im Jahr 2020. Wer nach dem ersten Lockdown dachte, ein Zurück ins Unsichtbare der Care-Tätigkeiten werde es angesichts der Systerelevanz und Unverzichtbarkeit nicht mehr geben, wurde enttäuscht. Der Equal Care Day 2021 am 1. März wird unter dem Motto "Vorausschauende Rücksichtnahme" stehen. Was können, was müssen wir mit Blick auf die Zukunft heute ändern, um eine Welt und Gesellschaftsordnung zu schaffen, in die hinein wir gerne alt werden möchten? Die Kampagen ruft zum Mitmachen auf. Zur Teillnahme sind alle aufgerufen, die einen fürsorglichen Systemwandel anstreben. Alle Aktionen und Veranstaltungen werden unter der Kampage "Equal Care Day" gebündelt. Informationen und Materialien finden sich unter www.equalcareday.de

Nach oben

Equal Care: Mehr um das Kümmern kümmern!

Evangelisches Bündnis zum Equal Care Day fordert Aufwertung der Sorgearbeit

Mit einer Pressemitteilung zum Equal Care Day machte ein evangelisches Bündnis aus verschiedenen Organisationen und Einrichtungen auf die ungleiche Verteilung der Care-Arbeit zwischen Frauen und Männern erstmals zum bundesweiten Aktionstag Equal Care Day am 29. Februar 2020 aufmerksam.

Informationen dazu unter: https://equalcareday.de/

Auf der Seite der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern unter: www.bayern-evangelisch.de

Die Corona-Virus Pandemie macht deutlicher als je zuvor, wie systemrelevant Care-Arbeit ist. Um die Anliegen zu bündeln, ist im Mai 2020 ein Equal Care Manifest erschienen. Das Equal Care Manifest ist lesbar unter: www.manifest.equalcareday.de

Der nächste Equal Care Day findet am 1. März 2021 statt.

Nach oben

"Donnerstags in Schwarz" - Kirchliche Kampagne gegen Gewalt

In jedem Land der Welt ist geschlechtsspezifische Gewalt eine traurige Realität. Diese Form von Gewalt geschieht häufig im Versteckten und die Opfer sagen oftmals nichts, weil sie Angst vor Stigmatisierung und weiterer Gewalt haben. Aus diesem Grund hat der Ökumenische Rat der Kirchen / World Council of Churches die weltweite Kampage "Donnerstags in Schwarz" ("Thursday`s in Black") initiiert, um gemeinsam als Kirchen gegen sexuelle und geschlechtsbezogene Gewalt einzutreten. Das Konzept der Kampage ist einfach: Tragen Sie donnerstags schwarz und dazu einen Anstecker, um zu zeigen, dass Sie Teil einer globalen Bewegung sind. Machen Sie mit! Ermutigen Sie andere, sich anzuschließen. Mehr Informationen finden Sie unter: https://www.oikoumene.org/what-we-do/thursdays-in-black

Nach oben

Hilfe bei häuslicher Gewalt

Die Auswirkungen der Corona-Epidemie, von Isolation, Minimierung sozialer Kontakte, finanzieller Sorgen und Existenzängste könnten zu einem Ansteigen häuslicher Gewalt führen. Berichte und Rückmeldungen aus den Frauenhäusern lassen darauf schließen, dass Kinder und Frauen derzeit in ihrem Zuhause einem höheren Gewaltrisiko ausgesetzt sind.

Das forum familie und das forum frauen machen in einer Pressemitteilung gemeinsam auf diese besorgniserregende Situation aufmerksam. Dazu gibt es einen kostenlosen Flyer mit allen relevaten Hilfenotrufnummern sowie regionalen Bezug zu den Kirchengemeinden vor Ort über einen QR-Code. Über den Link können Sie den Flyer herunterladen und nach Ihren Möglichkeiten vor Ort aushängen: Flyer